Nicht jede Geschäftsidee braucht zwingend einen Businessplan, spätestens jedoch, wenn du nicht einfach los legen, sondern Partner und vor allem Geldgeber brauchst, ist es wichtig einen Businessplan zu erstellen. Ganz nebenbei hilft ein Businessplan aber auch die eigene Vision zu hinterfragen und Informationen einzuholen, mit denen man sich als Gründer auseinander setzen sollte.

Deswegen rate ich dir in jedem Fall einen Businessplan zu erstellen. Wenn er nur für dich ist, um dir zu helfen deine Vision klarer werden zu lassen, dann ist es eine kleinere Variante. Sobald es um eine Finanzierung geht brauchst du eine umfangreichere Version.

Kleine Businessplan Variante

Diese Punkte solltest du in jedem Fall klären, bevor du gründest. Sie helfen dir deine Vision klar zu definieren, Herausforderungen und Risiken zu erkennen und noch ungeklärte Aspekte deiner Gründung zu entdecken, an die du bisher noch nicht gedacht hast.

  • Zielgruppe
  • Wettbewerbsanalyse
  • Stärken-Schwächen Analyse (SWOT)
    • externe Einflussfaktoren (Markt)
    • interne Einflussfaktoren (persönliche Qualifikation & Organisation)
  • Marketingstrategie
  • Investitionskosten
  • Ertragsplanung

Umfangreicher Businessplan für Geldgeber, Banken & Investoren

Geldgeber, Banken und auch Investoren wollen jedoch mehr Informationen. Bevor sie ein Risiko eingehen möchten sie alle Details deiner Gründung kennen. Besonders die Ertrags-, sowie Liquiditätsplanung für die ersten 3 Jahre sind wichtige Entscheidungskriterien und müssen daher sehr ausführlich, aber auch plausibel sein.

Checkliste für einen Businessplan

Die nachfolgenden Punkte sollten in einem umfangreichen Businessplan enthalten sein.

  • Zusammenfassung
    • kurz und knapp auf den Punkt gebracht
  • Unternehmensbeschreibung
    • Geschäftsidee/Konzept
    • Zielgruppe
    • Gründe der Gründung
    • Ziele der Gründung
  • Markt und Wettbewerb
    • Standort
    • Wettbewerber
  • Marketingstrategie
  • Organisation und Management
  • Planung und Finanzen
    • Personalplanung
    • Investitionen
    • Ertragsplanung
    • Kapitalbedarf/Finanzierung
    • Liquiditätsplanung
  • Anlagen
    • Vita/Lebenslauf
    • Monatliche Umsatzplanung (3 Jahre ff.)
    • Monatliche Liquiditätsplanung (3 Jahre ff.)
    • Monatliche Auslastungs-/Absatzplanung (3 Jahre ff.)
    • Monatlicher Investitionsverlauf (3 Jahre ff.)
    • Preisliste
    • Lieferanten
    • Lebenshaltungskosten der Gründer
    • Sonstige Anlagen

Businessplan Vorlage

Hol dir die kostenlose Businessplan Vorlage. Mehr dazu hier:

Beliebte Fehler

Du willst einen Businessplan erstellen, dann achte auf diese beliebten Fehler. Nimm dir Zeit, ein Businessplan schreibt sich nicht innerhalb weniger Stunden.

1. Kundenorientierung fehlt oder ist nicht erkennbar
Wichtig ist welches Problem man mit seinem Produkt oder Dienstleistung löst. Geldgeber dürfen nicht erst überlegen müssen ob es für das ihnen vorliegende Konzept einen Bedarf gibt.

2. Unrealistische oder fehlerhafte Planung
Die Planung muss so realistisch wie möglich und vor allem fehlerfrei sein. Es soll ein realistisches Szenario dargestellt werden. Dazu gehört Umsatz-, Kosten-, Ertrags- und Liquiditätsplanung, die in Relation stehen.

3. Ungenaue Investitionsplanung
Nachverhandeln, weil man zu wenig eingeplant hat kann teuer werden, aber auch zu viel geplanter Kapitalbedarf ist ungünstig, nicht immer gibt es die Möglichkeit von Sondertilgungen.

4. Rechtschreibfehler
Wenn es schon an der Rechtschreibung hapert, wie sollen Geldgeber darauf vertrauen, dass du ein Unternehmen erfolgreich führen kannst?!

5. Angaben basieren auf Annahmen, nicht auf nachweisbaren Recherchen
Alle Angaben in einem Businessplan sollten auf Fakten und nicht auf Annahmen basieren. Recherchiere, hol dir vergleichbare Werte, Beispiele aus der Praxis… und häng diese an, um deine Angaben zu untermauern.

Unterstützung

Wenn Zahlen und dessen Planung nicht zu deinen Stärken zählt ist das zwar eine ungünstige Voraussetzung für eine Gründung, trotzdem ist es kein Grund nicht zu gründen. Das kann man erlernen. Wichtig ist, dass du dir deiner Schwäche bewusst bist und du dir Unterstützung suchst.

Die IHK fördert mit dem Vorgründercoaching die Unterstützung eines Unternehmensberaters bei der Erstellung eines Businessplans. Mehr dazu hier: