Auf dem Weg von der Vision zur Idee und dann auch während der Umsetzung begleitet mich immer ein Erfolgsjournal. Und ja, aus meiner Sicht ist der Name Programm – warum verrate ich dir in diesem Artikel.

Was ist ein Erfolgsjournal

Ein Erfolgsjournal ist ein Werkzeug, dass dich dabei unterstützt deine Ziele und Visionen in die Tat umzusetzen. Denn erfolgreich ist wer dran bleibt und das Ziel immer vor Augen hat. Es ist eine Mischung aus Tagebuch, Planer und Motivationscoach. Du notierst dir in diesem Journal deine Ziele, deine Visionen, Gedanken und Erfolge.

Viele erfolgreiche Menschen nutzen diese Methode, um sich zuerst ihrer Ziele bewusst zu werden, sie dann zu visualisieren und dann natürlich auch Wirklichkeit werden zu lassen. Studien zeigen, dass Menschen, die klare Ziele haben glücklicher und erfolgreicher sind. Glück und Erfolg sind ganz persönlich gemessene Größen, ich meine damit nicht zwangsläufig Geld oder hohes Ansehen, jeder hat seine individuelle Zielen, ob privat oder beruflich. Genau dabei kann dich so ein Erfolgsjournal unterstützen.

Täglich/Wöchentlich – Hauptsache regelmäßig wird das Journal befüllt. Ob man sich eine persönliche Vorlage erstellt oder sich ein Exemplar mit vordefinierten Spalten zulegt, das muss jeder selbst für sich entscheiden.

Mit Visualisierung ist die visuell erfassbare Form oder graphische Darstellung von Daten oder einer Idee gemeint.

Wieso ich damit begonnen habe

Im letzten Sommer befand ich mich in einem kleinen Loch. Ich fühlte mich unmotiviert, dachte nur an Ziele, die ich mal hatte, aber nicht umgesetzt habe. Ja man könnte sagen glücklich sieht anders aus. Dazu kam, dass ich Ziele im Kopf hatte, sie aber nicht visualisieren konnte und mir deshalb auch der Drive fehlte daran zu arbeiten. Ich versuchte es mit Dankbarkeits- und Achtsamkeitsübungen. Beides half, allerdings fehlte immer noch etwas, um mich auf die richtige Spur zu bringen. 

Schon seit Monaten kursierte in meinem Kopf der Gedanke ein Startup zu gründen. Immer wieder spielte ich in Gedanken die Möglichkeiten durch, wog ab und kam zu dem Schluss – das schaffst du nicht.

Im Herbst kam dann die Kehrtwende – warum sollte ich das nicht schaffen, ich pack das jetzt an! Ich wusste allerdings auch, dass diese Selbstsicherheit kein Dauerbegleiter auf meinem Weg sein wird und beschloss ein Erfolgsjournal zu führen.

Meine Erfahrungen mit einem Erfolgsjournal

Meine Erfahrungen ein solches Erfolgsjournal als Werkzeug zu nutzen sind durchweg gut! Egal was du dir vornimmst, wichtig ist, dass du dein Ziel klar vor Augen hast. Der Weg dorthin ist je nach der Aufgabe, der du dich stellst sicherlich nicht immer einfach und oft auch nicht klar – aber das ist ok, wenn du dein Ziel kennst und dran bleibst. 

Aufgeben ist keine Option, auch wenn es Tage oder Hürden gibt, die dich an deine Grenzen bringen. Nur wie bleibt man motiviert? Auch wenn man sein Ziel deutlich vor Augen hat, Durchhänger kennen wir alle. Mir hat das Journal extrem geholfen mir kleine Ziele zu setzen und den Fokus zu behalten, damit ich mein großes Ziel erreiche. Außerdem haben mich die Fragen, die ich im Journal täglich beantwortet habe extrem motiviert. Die Devise ist „positives Denken“ – führe Buch über deine Erfolge, wofür du dankbar bist und worauf du stolz bist.

motiviert, fokussiert = erfolgreich

Tisch mit Papier und eine Hand, die einen Stift hält und etwas aufschreibt

Dank Erfolgsjournal gibt es start your passion

Ich habe das „DranbleibenAffiliate-Link/Werbung Erfolgsjournal genutzt und mir als Ziel diese Webseite und einen Businessplan für meine Idee gesetzt. Gründer Matthias Hechler hat mich unterstützt und mir das Journal kostenlos zur Verfügung gestellt – vielen Dank an dieser Stelle!

Dranbleiben Erfolgsjournal

Das „“Dranbleiben Journal gibt es mittlerweile in der 5. und durch Matthias stetig verbesserten Auflage. Es hat ein Hardcover und ist unterteilt in verschiedene Abschnitte:

Einleitung mit:

  • Definition der eigenen Werte & Maxime
  • Formulierung einer Vision
  • Analyse & Bewertung der Lebensbereiche
  • Wunschzettel
  • Definition der eigenen Ziele & Visualisierung der Ziele

Anschließend kommt der Journalteil, der täglich ausgefüllt wird. Dort gibt es Reflexionsfragen, die Ziele und Maxime werden wiederholt, es gibt Achtsamkeitsaufgaben und das Mindset wird gestärkt. Dranbleiben ist hier die Devise, man muss sich täglich ein paar Minuten Zeit nehmen und das Journal befüllen. Sich mal eine bewusste Auszeit, z.B. im Urlaub, zu gönnen ist natürlich gar kein Problem. Wichtig ist einfach, dass man das bewusst mach, diese Auszeit einplant und danach wieder fokussiert weiter mit dem Journal arbeitet.

Außerdem kannst du mit dem Journal Gewohnheiten tracken, deine Glaubenssätze analysieren und nachhaltig verändern, sowie am Ende deine Ziele auswerten.