zwei Personen unterhalten sich und schreiben auf einem Zettel mit

Nicht jeder wird und muss meine Idee gut finden. Dennoch ist besonders in der Anfangsphase konstruktive Kritik und Feedback sehr wichtig. Die Idee muss zu einer konkreten Vision werden.

Meine Idee habe ich lange für mich behalten. Grund dafür war die Angst davor, dass ich von anderen ausgelacht werden könnte und ich selbst noch nicht zu 100% davon überzeugt war. Erst wenn du von deiner Idee absolut überzeugt bist, kannst du auch andere davon überzeugen und dafür begeistern. Für mich war es ein Prozess, die Idee war noch nicht richtig ausgereift und auch mein Selbstvertrauen war noch zu gering. Irgendwann fiel dann aber die Entscheidung, ich war mir sicher, dass ich meine Idee umsetzen will und noch viel wichtiger auch umsetzen kann.

Wie dieser Prozess aussah kannst du hier nachlesen: Tu es einfach! Details zu meiner Idee findest du hier: Die Idee

Pitch mit Freunden

Hol dir Unterstützung von Freunden, keiner kennt dich so gut wie sie! Als meine Entscheidung gefallen ist, meine Idee wirklich umzusetzen habe ich mich zuerst mit meinen Freunden zusammen gesetzt und meine Idee gepitcht.

Der Begriff „Pitch“ stammt ursprünglich aus der Agentur- bzw. Werbeagenturbranche. Im Rahmen eines Pitchs stellen sie ihre Ideen vor einem potentiellen Kunden vor, um den Kunden von sich zu überzeugen und den Auftrag zu ergattern. In die Startup-Szene übertragen bedeutet das: Gründer präsentieren vor Investoren innerhalb kürzester Zeit ihre Geschäftsidee und versuchen sie zu überzeugen.

Zwar sind meine Freunde keine Investoren, jedoch ist ein Pitch mit Freunden die ideale Chance seine Idee und den eigenen Willen bzw. Chancen diese umzusetzen kritisch zu hinterfragen. Auch wenn man lange Zeit gezweifelt hat, ist die Entscheidung gefallen und man hat los gelegt, so neigt man dann gerne dazu seine Idee zu verherrlichen. Risiken werden ignoriert, wichtige Aspekte vergessen und so wird aus einer richtig guten Idee ein Projekt, das zum Scheitern verurteilt ist. Deshalb mein Tipp: holt euch so viel Feedback wie möglich!

Im schlimmsten Fall ignoriert ihr das Feedback – nachdem ich sorgfältig abgewägt und es für vernachlässigbar eingestuft habt. Oft ist konstruktive Kritik aber ein Anstoß über etwas nachzudenken, an was ihr vorher gar nicht gedacht habt oder ihr wart von etwas überzeugt, was plötzlich nicht mehr so klar wirkt.

Versteh mich nicht falsch, es ist wichtig, dass du von deiner Idee überzeugt bist, dass du dich von anderen nicht beirren lässt und trotz widriger Umstände weiter machst. Gleichzeitig kann das aber nur funktionieren indem du abwägst und dich bewusst entscheidest das Feedback zu nutzen, oder dass es eben für dich nicht wichtig ist, bzw. du den Sachverhalt anders siehst.

Inhalte des Pitchs

  • Anlass des Pitchs
  • Das Team – wenn du alleine agierst erübrigt sich dieser Punkt
  • Das Problem – welches Problem löst du mit deiner Idee, was sucht der Markt
  • Die Lösung, das Produkt – wie löst dein Produkt dieses Problem
  • Alleinstellungsmerkmal – was macht dein Produkt so besonders, wodurch hebt es sich ab
  • Der Markt – wie sieht der Markt und die Nachfrage aus
  • Die Wettbewerber – mit wem konkurrierst du
  • Das Geschäftsmodell – was planst du konkret und wie
  • Die Finanzierung – wie wird deine Idee finanziert

Im Anschluss oder auch schon während der einzelnen Punkte stellst du dich kritischen Fragen. Es sind deine Freunde, keiner will dir etwas Böses, andererseits sind sie ehrlich zu dir (stell von Anfang an klar, dass du absolute Ehrlichkeit erwartest!). Durch einen Pitch mit Freunden kannst du an deiner Idee arbeiten und dich auch nachfolgende Pitchs vor Investoren oder potenziellen Geschäftspartnern vorbereiten.

Das Ergebnis meines Pitchs war ein Feedback, dass mich und mein Vorhaben nur noch mehr Bestärkte. Es fielen Sätze wie „Sehr mutig, ich würde es mich nicht trauen, aber das hört sich einfach nach dir an!“ und „Tolle Idee, man merkt, dass du dich damit schon länger auseinander setzt und es nicht einfach nur so eine Spinnerei ist.“.

Selbst wenn das Ergebnis des Pitchs ist, dass noch viele Fragen offen sind, dann hast du danach eine To Do Liste, an der du arbeiten kannst. So oder so sollte das Ergebnis jedoch sein, dass deine Freunde grundsätzlich an dich und deine Idee glauben.

Sollte das nicht so sein musst du entweder noch an deiner Idee feilen, oder darüber nachdenken ob diese Idee und dich damit selbstständig zu machen wirklich das Richtige für dich ist. Selbstständig zu sein und seine Herzensprojekte umzusetzen klingt verlockend, sei dir aber auch bewusst, dass es eine riesige Herausforderung mit Hürden und Risiken ist!

Erzähl so vielen wie möglich von deiner Idee

zwei Frauen die zusammen aus Kaffee to go Bechern trinken

Erzähl anderen von deiner Idee, egal ob es gute Freunde oder einfach nur Bekannte sind. So holst du dir zusätzliches Feedback und der ein oder andere hat sicherlich eine gute Idee oder einen hilfreichen Tipp für dich. Nicht selten kennt derjenige jemanden, der dir auf deinem Weg helfen könnte.

Ich habe dadurch viel Input erhalten, habe manches überdacht und mich gleichzeitig aber auch bestärkt und motiviert gefühlt, wenn meine Idee gut ankam und ich jemanden davon begeistern konnte.

Außerdem triggerst du dadurch auch ein wenig deine Motivation, denn umso mehr Menschen du davon erzählst, umso konkreter wird dein Vorhaben und es dann doch sein zu lassen ist plötzlich keine Option mehr. Beim nächsten Treffen wirst du garantiert darauf angesprochen und da sagt dann keiner gerne „Ach, ich hab es doch nicht gemacht.“.

Selbstverständlich muss man hier abwägen wie speziell deine Idee ist und ob sie leicht geklaut werden kann. In manchen Fällen ist es sicherlich ratsam die Idee und ihre Details erstmal für sich zu behalten und nur mit einem ausgewählten Kreis darüber zu sprechen.

Das könnte dich auch interessieren: