Ann-Christin in Jeansjacke und Schal auf einem Gehweg

Ann-Christin Schmitt-Rogalla ist 29 Jahre, eine Weltenbummlerin und lebt und arbeitet in Berlin. Als Gründerin und Inhaberin von Frau Schmitt Schreibt unterstützt sie seit Ende 2016 ihre Kund*innen bei ihren Texten. Da Ann-Christin ortsunabhängig arbeitet, reist sie gerne durch die Welt und entdeckt neue Kulturen und Orte.

Mit welcher Idee hast du dich selbstständig gemacht und was war deine Motivation?

Seit Ende 2016 bin ich mit Frau Schmitt Schreibt selbstständig. Unter dieser Marke unterstütze ich meine Kund*innen dabei, mit ihren Worten, ihre Vision in die Welt hinauszubringen und ein erfolgreiches Business zu führen. Ich übernehme die Texterstellung für meine Kund*innen, trainiere sie in individuellen Schreibcoachings und offenen Workshops, oder inspiriere sie durch mein E-Book oder meinen Blog.

Viele Unternehmer*innen und Selbstständige haben tolle Ideen – leider fehlen ihnen oft die passenden Worte, um ihre Vision zu teilen und klar zu kommunizieren. Ich weiß, dass in jedem bereits die richtigen Worte stecken; sie müssen nur ans Tageslicht gebracht werden.

Hast du auf Risiko oder Sicherheit gesetzt – also gleich Vollzeit oder zuerst Nebenerwerb?

Mein Plan A war es, mich im Nebenerwerb selbstständig zu machen – also eine Halbtagsstelle zu finden und mein Business nebenher aufzubauen. Allerdings musste ich feststellen, dass es in meiner Branche recht schwierig sein kann, einen Halbtagsjob zu finden. Daher habe ich den Plan B aus der Tasche geholt und mich – mehr oder weniger – von jetzt auf gleich zu 100 Prozent selbstständig gemacht. Und ich habe es bisher noch keinen einzigen Tag bereut.

Wie sieht deine Morgenroutine aus?

Nach dem Aufstehen gibt’s für mich erstmal ein großes Glas Wasser, fünf Minuten Meditation und etwa eine halbe Stunde Sport. Danach nehme ich mir Zeit für ein ausgiebiges Frühstück, Journaling und ein gutes Buch. In der Regel sitze ich dann zwischen 8:30 und 9:00 Uhr an meinem Schreibtisch im Homeoffice.

Was wolltest du als Kind werden?

Oh, da gab es einige Berufswünsche! Von Archäologin über Sozialarbeiterin bis hin zur Schriftstellerin war alles dabei. Wobei ich mit meinem jetzigen Beruf von der Schriftstellerin gar nicht mal soweit entfernt bin …

Wer oder was motiviert dich?

Es gibt viele unterschiedliche Dinge und Personen die mich motivieren. Zum Beispiel lasse ich mich gerne von einem guten Buch oder einem spannenden Podcast inspirieren. Ansonsten motiviert mich mein Mann jeden Tag. Er hat so viel Energie, dass seine Begeisterung einfach jeden Morgen auf mich abfärbt!

Auf was könntest du nicht verzichten?

Bücher und Kaffee!

Was bringt dich auf die Palme?

Es ärgert mich, wenn Menschen die Schuld bei anderen Personen suchen und keine Eigenverantwortung übernehmen wollen. Und, wenn die Berliner Ringbahn mal wieder ausfällt 😉

Was war die größte Herausforderung auf deinem Weg?

Eine große Herausforderung in meiner Selbstständigkeit war es mit den Hoch- und Tiefphasen umzugehen. Es gibt Monate, in denen überschlägt sich alles, es gibt viel zu tun und ich arbeite an spannenden Projekten. Dann gibt es wiederum Zeiten, in denen nichts passiert. Das kann ganz schön an den Nerven zerren. Ich habe gelernt zu vertrauen, ruhiger zu werden und diese Achterbahnfahrt mehr und mehr zu genießen.

Was rätst du anderen, die sich selbstständig machen wollen?

Mach es einfach! Wenn Du eine tolle Idee und eine Vision hast – dann setze sie um. Du musst nicht alles perfekt durchgeplant haben, bevor Du startest – 70 Prozent reichen vollkommen aus. Die wertvollsten Erkenntnisse und Learnings sammelst Du nur in der Umsetzung.

Ich finde es außerdem sehr wichtig, sich des eigenen Wertes bewusst zu werden. Gerade zu Beginn verkaufen sich viele Selbstständige unter Wert, weil sie unbedingt die ersten Kunden/innen gewinnen wollen. Damit tut man sich auf lange Sicht aber keinen Gefallen – es ist schwer, Preise im Nachhinein zu erhöhen.

Wo siehst du dich in 5 Jahren, wie geht es weiter bei dir?

In fünf Jahren lebe ich mit meiner Familie in einem Haus mit Blick auf das Wasser. Mit Frau Schmitt Schreibt helfe ich vielen Menschen dabei, ein erfolgreiches Business zu führen und ihre Vision zu verwirklichen. Außerdem habe ich dann hoffentlich ein tolles Team, das mir dabei hilft, noch mehr Menschen zu erreichen und sie zu unterstützen.

Ein typischer …-Satz:

Du kannst schreiben. Du weißt vielleicht nur noch nicht wie.

Folge Ann-Christin auf Instagram